Kommentare deaktiviert für Arbeitslosigkeit in Koblenz

Arbeitslosigkeit in Koblenz

Geschrieben von | 13. Mai 2016 | Allgemein

Arbeitslosenquote Koblenz

Die Aktuellen Arbeitslosenzahlen

Die Arbeitsmarktsituation in der Region Koblenz-Mayen ist insgesamt als äußerst positiv zu bewerten. Im März 2016 lag die Arbeitslosenquote von Koblenz bei nur 4,4 Prozent. Demzufolge lebten zu diesem Zeitpunkt knapp 5.000 arbeitslose Menschen in der Stadt. Im März 2015 betrug die Quote noch 5,1 Prozent und erreichte im Jahresdurchschnitt 2015 einen Wert von 4,6 Prozent. Damit ist die Arbeitslosigkeit in der Region geringer als durchschnittlich in Deutschland. Tendenziell sind in Koblenz mehr Männer als Frauen sowie mehr ältere als jüngere Menschen von der Arbeitslosigkeit betroffen. Dabei sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt jedoch für alle Altersgruppen sehr gut. Viele freie Stellen in Koblenz warten darauf, von den wenigen Arbeitslosen besetzt zu werden.

Die Historische Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosenquote ist in den letzten Jahren stetig gesunken. 2003 lag sie bei 7,5 Prozent, schnellte im Krisenjahr 2005 auf 9,2 Prozent und sank seitdem ständig auf zuletzt 4,6 Prozent in 2015. Selbst 2009 während der Finanz- und Wirtschaftskrise ging die Arbeitslosigkeit in der Region Koblenz-Mayen zurück.

Prognosen: Vollbeschäftigung steht unmittelbar bevor

Experten rechnen damit, dass die Arbeitslosenquote in der Region Koblenz-Mayen im Jahresdurchschnitt 2016 um ganze 5,3 Prozent gegenüber dem Jahr 2015 sinken wird. Generell sind die Zukunftsaussichten sehr vielversprechend. Vollbeschäftigung – das heißt eine Arbeitslosenquote von unter 4 Prozent – ist das Ziel und Experten zufolge, wird diese schon bald Normalität in Koblenz sein. Weiterhin gehen sie davon aus, dass im Jahr 2020 die Arbeitslosenquote bei ca. 2 Prozent liegt.

Wichtige Branchen, Stellenangebote und Arbeitgeber

Der Arbeitsmarkt ist in Koblenz hauptsächlich vom produzierenden Gewerbe und dem Dienstleistungssektor geprägt. Dabei entstehen die meisten neuen Jobs im Bereich der Dienstleistungen und in der öffentlichen Verwaltung. Besonders viele Menschen arbeiten bereits heute bei Finanz- und Unternehmensdienstleistern sowie im Kraftfahrzeuggeschäft, Sozialwesen und im Gesundheitssektor. Außerdem verfügt Koblenz über die landesweit größte Dichte an Steuerberatern und Rechtsanwälten. Daneben sind in der Stadt gleich mehrere Hersteller von Fahrzeug- und Maschinenteilen sowie diverse Gerichte und Verwaltungsbehörden ansässig.

Zu den größten Arbeitgebern der Stadt gehören:

  • Die Debeka,
  • das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
  • die CompuGroup Medical
  • das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein
  • Barmherzige Brüder Trier und
  • Amazon Koblenz.

Weitere namhafte Firmen in Koblenz sind Lucas Automotive, Aleris Rolled Products, Stabilus, die AWO Altenpflege, DEG, Scania und Kimberly Clark. Sie alle wissen den Standortvorteil der Stadt Koblenz zu schätzen. Zwischen den Ballungszentren Rhein-Main und Rhein-Ruhr gelegen, bildet Koblenz einen europäischen Qualitätsstandort mit Kundennähe, Infrastruktur, Lebensqualität und hochwertigem Know-how. (>> zu unseren Top 10 Arbeitgebern in Koblenz )

Umschulungsmöglichkeiten in Koblenz

Wer sich für die Zukunft beruflich gut aufstellen möchte, kann eine der zahlreichen Umschulungsmaßnahmen in Koblenz wahrnehmen. Diese lohnen sich vor allem im kaufmännischen Bereich und im Gesundheitssektor. Dort wird bereits heute händeringend nach geeigneten Mitarbeitern gesucht. Auch wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in Ihrem Job arbeiten können, ist eine Umschulung ideal, um auch künftig das eigene Einkommen zu sichern.

Diverse Einrichtungen bieten Kurse in Teil- oder Vollzeit an. Dazu gehören zum Beispiel Umschulungen zur/zum Bürokauffrau/-mann, Industriekauffrau/-mann, Automobilkauffrau/-mann, Immobilienkauffrau/-mann, Veranstaltungskauffrau/-mann, Sozial- und Pflegeberater/in, Sozialbetreuer/in in der Alten- und Behindertenpflege oder aber zu einem der verschiedenen IHK-Fachwirte.

Schlagwörter: , ,